Scrambler Ducati BannerGESCHICHTE

Die SCRAMBLER wurde auf Anfrage von „Berliner brothers“, den US-Importeuren von Ducati, in den 1960er Jahren entwickelt. Sie wollten ein Bike, das den Geschmack der amerikanischen Motorradfahrer treffen würde. Der erste Kontakt kam durch Giorgio Monetti zustande – er war berühmt für seine Weltreise mit Leopoldo Tartarini – der damals Sales Manager bei Ducati war. Das Motorrad sollte äußerst praktisch sein. Mit der Entwicklung des Designs wurde Renzo Neri beauftragt.

Die erste SCRAMBLER ging 1962 in Produktion und wurde ununterbrochen modifiziert – bis die Produktion 1975 eingestellt wurde. Aus unterschiedlichen Gründen war die SCRAMBLER ein enormer Erfolg. Zunächst verkörperte sie den rebellischen, unkonventionellen Geist ihrer Zeit und wartete mit vielen technischen Highlights auf. Last but not least, war sie einfach cool: Abgerundete Linien, die gleichermaßen klassisch und modern wirkten und nahtlos mit der hellen Lackierung harmonierten, die sich gegen das schwarze Chassis und den Chromtank behaupten musste.

Die erste SCRAMBLER galt allgemein als die „Vereinigung“ der amerikanischen und der europäischen Schule des Motorradbaus. Ein Bike, das eine ganze Ära definierte. Wie die 916 und die Monster jahrzehnte später war die SCRAMBLER ein Meilenstein von Ducati.

NEU IN DIESEM JAHR – SCRAMBLER MACH 2.0

Die in Zusammenarbeit mit dem bekannten kalifornischen Designer Roland Sands entstandene Scrambler Mach 2.0 ist am Helm Bell Cross Idol der Bekleidungskollektion Scrambler® 2017 inspiriert und erinnert mit ihren Farben an die Welt und typischen Szenarien der West Coast der 70iger Jahre.

Der Name dieser außergewöhnlichen Scrambler® ruft uns die Mach 1 250 ins Gedächtnis. Ein Motorrad, das Geschichte bei Ducati und im Motorradsport der 60iger Jahre geschrieben hat und mit demselben Motor der damaligen Scrambler 250 ausgestattet war.

Die besonderen Merkmale der Scrambler Mach 2.0 sind ihr niedriger Alu-Lenker mit unterschiedlichen Durchmessern, die spezifische Sitzbank Flat Track Pro, die Auspuffabdeckung, die schwarzen Zylinderköpfe und die gebürsteten Kühlrippen, die von der Café Racer abgeleitet wurden.

Die in Zusammenarbeit mit dem bekannten kalifornischen Designer Roland Sands entstandene Scrambler Mach 2.0 ist vom Helm Bell Cross Idol der Bekleidungskollektion Scrambler® 2017 inspiriert und erinnert mit ihren Farben an die Welt und typischen Szenarien der West Coast der 70iger Jahre.

DIE SCRAMBLER DUCATI ICON ABS

Die Icon ist der Anfang des Ausdrucks deiner Persönlichkeit. Sie zeichnet sich durch die bequeme Fahrposition und den tropfenförmigen Stahltank aus, dessen Aluminiumverkleidungen sich austauschen lassen. Die Sitzbankhöhe von 790 mm bietet Fahrer und Sozius eine komfortable Sitzposition. Auffallend sind der breite Lenker, der vordere Scheinwerfer mit Glaslinse und LED-Lichtbandeinfassung sowie die Dual-Sport-Räder. Ein spezielles Aluminiumfinish für Zahnriemenabdeckungen die Riemenabdeckungen, den Wärmeschutz und die austauschbare Verkleidung des LCD-Cockpits bereichern den Stil des Motorrads. Erhältlich in drei Farben: ’62 Yellow, Silber und Ducati Rot.

scrambler_daten

CAFE RACER & DESERT SLED

Die Ducati Scrambler Café Racer ist die Scrambler-Interpretation der legendären Motorräder aus den 60er-Jahren, die eine Revolution in der Motorradszene entfachten. Unabhängigkeit und Stil: mit ihrer „Black Coffee“ Farbgebung bringt uns die Ducati Scrambler Café Racer direkt aus den 1960ern in das heutige Land of Joy. Damals begann eine kleine, progressiv denkende Gruppe innerhalb der Londoner Rocker-Bewegung, die „Ton-Up-Boys“, ihre Motorräder so umzubauen, dass damit Sprintrennen von einem Cafe zum nächsten zu gewinnen waren. Dabei dauerten die Rennen üblicherweise so lang, wie sich eine Single in der Juke Box drehte.

Seitdem ist die Café Racer-Kultur ein globales Phänomen in dem es mehr als nur um das Motorrad geht. Es ist ein Lebensgefühl in dem es um das Zubehör, um Bekleidung und um das was macht man wie geht. Die Ducati Scrambler Café Racer ist ein weiterer Charakterdarsteller, der eine Verbeugung vor der wohl bedeutsamsten Bewegung in der Geschichte von Motorrädern darstellt.

Direkt aus den Wüsten und Gebirgen Kaliforniens hält die Ducati Scrambler Desert Sled ihren Einzug in das Land of Joy: Eine Enduro-Version, die von den Offroad Motorrädern der 60er und 70er Jahre in den Vereinigten Staaten inspiriert wurde.

Der Name Desert Sled, zu Deutsch „Wüstenschlitten“, bezieht sich auf Motorräder mit mehr als 500 ccm Hubraum, die von ihren Fahrern für den Einsatz in den kalifornischen Wüsten mit Stollenreifen, verstärkten Federelementen, Speichenrädern und stabilen Motorschutzplatten präpariert wurden. Genauso, jedoch ohne den Geist des Lifestyles außer Acht zu lassen, gibt sich die Ducati Scrambler Desert Sled. Sie erweitert die Scrambler Familie um eine neue „Easy Offroad“ Version. Mit ihrem verstärkten Rahmen, dem großen 19“-Vorderrad und ihren voll einstellbaren Federelementen trägt sie den Anforderungen ihres neuen Einsatzgebiets Rechnung und ist damit bestens für all jene geeignet, die gerne einmal den Asphalt und damit ausgetretene Wege verlassen.

Die Geländetauglichkeit der Desert Sled spiegelt sich in einigen Details wieder. Ein homologiertes Scheinwerferschutzgitter, die hohen Kotflügel, ein solider Motorschutz, die längeren Federwege und die daraus resultierende höhere Sitzposition (Als Zubehör ist eine um 20 mm niedriger Sitzbank erhältlich) sind nur einige davon.

SCRAMBLER CLASSIC – NOMEN EST OMEN

Die Classic ist für Fahrer, die den 1970er-Jahre-Style einschließlich der entsprechenden Details, aber den echten Fahrspaß und die Funktionalität eines modernen Motorrads möchten. Mit ihren Kotflügeln aus Metall, der traditionellen Kennzeichenhalterung und den Speichen-Rädern (sie besitzen die gleiche Größe wie die Alu-Räder – 3 x 18 vorn und 5,5 x 17 hinten), ist sie wahrscheinlich die Version, die das Ursprüngliche des Motorradfahrens mehr als alle anderen verkörpert.

Das Scrambler Classic-Logo kommt dem seines 1970er-Pendants am nächsten. Es passt perfekt zum „Sunshine Orange“ des Tanks, den genau wie bei der original Scrambler ein mittig verlaufender schwarzer Streifen ziert. Bei der Scrambler Classic sind die Tank-Seitendeckel, der Kotflügel vorne und auch hinten aus Aluminium gefertigt. Die edle Oberflächenverarbeitung unterstreicht den exklusiven Charakter dieses Motorrads.

Die braune Sitzbank der Scrambler Classic ist nicht nur komfortabel, sie ist auch schön anzusehen. Das Rautenmuster wirkt so edel, dass man meinen könnte, es sei per Hand gestickt worden.

SCRAMBLER FULL THROTTLE – FLAT TRACK INSPIRATION

Die Full Throttle bezieht ihre Inspiration aus der Flat-Track-Szene und der Racing-Welt. Der tiefschwarze Tank – versehen mit einem passenden Logo auf gelb-schwarzem Hintergrund – assoziiert Geschwindigkeit. Ebenso wie die gelben Einsätze des Sitzes auf die Flat-Track-Herkunft hinweist. Das Ergebnis ist ein sportlicher Look und ein hervorragender Fahrkomfort. Mit ihrem kurzen Heck erinnert die Scrambler Full Throttle an die Motorräder, die brüllend die ovalen Rennstrecken in den USA und Australien umrunden.

Aber im Gegensatz zu ihnen verfügt sie über einen Termignoni Racing-Auspuff mit Straßenzulassung. Zu den weiteren markanten Bauteilen der Scrambler Full Throttle gehören die Beleuchtung sowie der ergonomische und konisch geformte Lenker. Das macht sie zu einem perfekten Bike für den Alltag – trotz des kompromisslosen Rennsport-Spirits.

2-Zylinder 4-Takt-SOHC-Einspritzmotor
“L” 90° in Fahrtrichtung, Öl-Luftkühlung
2-Ventil-SOHC-Desmodromik (Zahnriemen)
803 ccm – 88,0mm Bohrung – 66,0mm Hub – Verdichtung 11,0:1 (±0,5)

LEISTUNG
75 PS – 55 kW bei 8.250 Umin
68 Nm Drehmoment bei 7.750 Umin

RAHMEN – SCHWINGE
Chrom-Molybdän-Gitterrohrrahmen (ALS 450), Aluminium-Zweiarmschwinge

GABEL
Hydraulische Kayaba USD-Gabel, 41mm Standrohrdurchmesser, 150mm Federweg (200mm bei Desert Sled, bei 46mm Standrohrdurchmesser)

FEDERBEIN
Progressives Kayaba Mono-Federbein mit einstellbarer Vorspannung, 150mm Federweg (200mm bei Desert Sled)

RÄDER
10-Speichen-Leichtmetallfelgen – 3,00 x 18 / 5,50 x 17, Bereifung 110/80-ZR18 / 180/55-ZR17

Desert Sled:
Aluminium-Speichen-Felge – 3,00 x 19 / 4,50 x 17, Bereifung 120/70-R19 / 170/60-R17

Cafe Racer:
10-Speichen-Leichtmetallfelgen – 3,50 x 17 / 5,50 x 17, Bereifung 120/70-R17 / 180/55-R17

BREMSE VORNE
Hydraulische Einscheibenbremsanlage mit Brembo-Bosch ABS-System, 330mm Bremsscheibe (schwimmend), Brembo 4-Kolben-Bremszangen (feststehend), radial montiert

BREMSE HINTEN
Hydraulische Einscheibenbremsanlage mit Brembo-Bosch ABS-System, 245mm Bremsscheibe (schwimmend), Brembo 2-Kolben-Bremszange (feststehend)

GEWICHT
170 Kg Trockengewicht
186 Kg Fahrfertig

SERVICEINTERVALLE
1000 – 12000 und alle weiteren 12000 Km

ABMESSUNGEN
2.100 – 2.165 x 845 x 1.150mm (Länge x Breite x Höhe)
1.445mm Radstand, 770 – 790mm Sitzhöhe
13,5 Liter Stahltank

Scrambler Icon ABS – Rot oder Gelb oder Silber – € 9.995,-
Scrambler Full Throttle ABS – Schwarz Matt – € 11.795,-
Scrambler Classic ABS – Orange oder Weiss – € 11.795,-
Scrambler Street Classic ABS – Grau – € 10.895,-
Scrambler Cafe Racer – Schwarz Matt – € 12.695,-
Scrambler Desert Sled – Weiss oder Rot-Weiss oder Schwarz – € 12.795,-
Scrambler Mach 2.0 – Silber / Gelb – € 11.895,-